0Produkte

Sie haben keine Artikel im Warenkorb.

Product was successfully added to your shopping cart.
5

Historie

Firmengeschichte

Wie kam es zur Idee der Wassersparer?

Es passiert eben oft, dass Einfälle dann entstehen und formuliert werden, wenn man etwas braucht und man stellt fest, dass es das nicht gibt. Oder es gibt es, aber das Produkt weist Mängel auf oder es fehlt eben noch etwas.

Bei den ersten tschechischen Wassersparern war es nicht anders. Die Firmengründer besaßen eine Firma für Sanitärtechnik. Als sie ihr Produktangebot erweitern wollten, stießen sie auf ausländische Wassersparer.

Die Idee vom Wassersparen hat sie angesprochen, aber die meisten Produkte auf dem Markt entsprachen nicht ihren Vorstellungen. So kam es zu dem Entschluss eigene Wassersparer herzustellen. Aus einem dauerhaften Material und mit Parametern, die tatsächlich nachprüfbar sind. D.h. man weiß, wie viel Wasser durchfließt.

Die ersten Prototypen entstanden zuhause auf dem Küchentisch. Man probierte aus, wie man die einzelnen Komponenten zusammenklebt, wie man am besten den Wasserfluss reguliert. Es ging darum, den richtigen Weg zu finden. Schließlich hat man den Dreh raus und so begann die Entwicklung von ersten einheimischen Wassersparern.

Mit unserem Konzept haben wir das Südmährische Innovations-Zentrum in Brünn positiv überrascht. So dass man beschlossen hatte, unserem „Start up“ die benötigte Unterstützung zu geben. Hinter all dem steht die Idee, wie es gelingt auf eine einmalige Art und Weise den durchfließenden Wasserstrom so mit Luft anzureichern, so dass optisch immer noch die gleiche Menge an Wasser fließt und dabei spart man Wasser, Geld und schützt die Erde.

Die erste Serie von Produkten war ein Gemeinschaftswerk der Familie samt der erweiterten Verwandtschaft. Mittlerweile können wir selbst sehr umfangreiche Projekte abwickeln. Unsere Produktionskapazitäten sind sehr flexibel ausgelegt, sodass wir nicht nur den heimischen Markt bedienen, sondern auch auf Märkte in anderen europäischen Ländern vor Ort sind. Auch afrikanische und asiatische Ländern sind für uns kein Tabu.